Alles neu macht der September: Herbstfavoriten und bestandenes Physikum

Hey ihr Lieben,

ich melde mich aus dem Urlaub. Nach bestandenem Physikum verbringe ich nun wohlverdient ein paar Tage in Österreich. Über den kleinen Trip folgt nochmal ein gesonderter Post. Ein paar Tage später geht es nach Kroatien und dann auch noch nach Rhodos – ein wahrer Urlaubsmarathon sozusagen. Nach 4 Monaten 7-8 h am Tag lernen kann ich den aber auch wirklich gut gebrauchen.

Der September ist ein komischer Monat. Gestern lag ich bei 25 Grad und Sonnenschein am Pool und heute war es schlagartig bewölkt, kalt und regnerisch. Nächste Woche soll das Wetter hingegen wieder gut und sonnig sein.

Mode:

Ich finde es immer schwierig, bei dem wechselhaften Wetter eine passende Jacke mitzunehmen. Am liebsten greife ich da (sofern es noch nicht zu kalt ist) zu einer Jeansjacke. Einige tolle Tragevarianten als Inspiration findet ihr beispielsweise in diesem Vogue-Artikel, welcher die Vielseitigkeit des Kleidungsstücks bestätigt. Schöne Jeansjacken (und auch andere Denimprodukte) findet ihr unter anderem auch online hier bei Diesel Jeans. Außerdem kann man sie auf ganz verschiedene Art und Weise stylen – ob zu Rock oder Hose.

Beauty:

Früher oder später wird die Stirnbandzeit und dann auch die Mützenzeit kommen. Das alles strapaziert die Haare leider total und ich merke jeden Herbst, wie meine Haare strohig werden. Klar, meine blonden Strähnchen tun da ihr Übriges. Seit einiger Zeit verteile ich 3 mal die Woche Kokosöl auf meinen Haaren und lasse es über Nacht einwirken. Dieser Haarpflegetipp ist zwar schon alt aber meiner Meinung nach auch echt gut – es nährt die trockenen Strähnen und vermindert den Haarbruch zumindest etwas. Übrigens finde ich auch die Pantene-Pro-V Produkte ganz gut.

Was es sonst so gibt:

Wie schon angemerkt, habe ich mein Physikum bestanden. In einem älteren Post habe ich darüber geschrieben, über meine Vorbereitung und meine Ängste, und jetzt ist diese Zeit tatsächlich schon vorbei. Leider wurde ich in der mündlichen Prüfung auf dem falschen Fuß erwischt und habe zwei Themen bekommen, die ich nicht so gut beherrscht habe. In einer mündlichen Prüfung, die 50-60 Minuten geht, kann eben nur ein Bruchteil von dem ganzen Stoff abgefragt werden und da kann man dann schon mal Pech haben. Am Ende hat es (wenn auch nicht sehr gut) geklappt. Die schriftliche Prüfung war dafür wirklich okay.

Jetzt wird erst mal weiter entspannt und sich auf die kommenden Reisen gefreut.

xx, Leonie

In Zusammenarbeit mit C. Schmidt

2 Comments

Add Yours

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.