Es ist der Ende vom Monat-Studentenessen: Kartoffelpuffer

Seit ich Student bin, habe ich am eigenen Leibe erfahren, was der Spruch “Wenn am Ende des Geldes noch so viel Monat übrig ist” bedeutet. Und gerade diesen Monat habe ich wegen dem Kauf neuer Winterklamotten und diversen Semester-Opening-Partys ein wenig über die Stränge geschlagen. Da kommen günstige Rezepte gerade recht. Im “Lecker-Lexikon” von Lieferheld habe ich dieses Kartoffelpuffer-Rezept gefunden und was soll ich sagen? Es ist super einfach, geht schnell und ist dazu auch noch sehr günstig. Ich hatte vorher noch nie Kartoffelpuffer (oder Reibekuchen? Wie sagt ihr dazu?) gemacht und war überrascht, wie gut das ging. In diesem “Lexikon” gibt es noch weitere deutsche Food-Klassiker mit wissenswerten Geschichten, zum Beispiel woher die Gerichte stammen. Schaut dort einfach mal rein!:)

Zu den Kartoffelpuffern: Der Teig ist ein einziges Gematsche, wirklich lecker schaut das zuerst nicht aus… Aber ausgebacken mit Apfelmus und Zucker ist es ein wirklich leckeres Essen – alternativ kann man natürlich auch Deftiges dazu essen.

Zutaten (2 Personen):

  • 6 große, festkochende Kartoffeln (ich hatte pro Person 4, die waren aber wirklich sehr groß)
  • 2 mittelgroße Zwiebeln
  • 4 EL Mehl
  • 1 Ei
  • Salz und Pfeffer
  • Öl zum Ausbraten

Zubereitung:
1. Kartoffeln schälen, waschen und gewissenhaft abtrocknen.
2. Mit der Küchenreibe auf der feinen Seite reiben.
3. Zwiebeln dazu reiben und gut unter die Kartoffelmasse rühren.
4. Das Ei, Mehl sowie Salz und Pfeffer hinzugeben und alles gut verrühren.
5. Die Kartoffelpuffer ca. 4 Minuten von jeder Seite braten, bis sie eine goldbraune Farbe haben.

Wie ihr seht, ist das ganze total einfach und innerhalb 20 Minuten fertig.

Ich bedanke mich bei Lieferheld für die Bereitstellung der Informationen.

4 Comments

Add Yours

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.